Alle Artikel in der Kategorie “kreativ

Kommentare 3

*19 pregnant diva alert

Oh, dear sweet Babe. You have no idea what you turn me into.
You know – I used to be a tought little gal. I was determined, I was strong, I had the willpower to do about anything in the world. I always had a soft side, yes, but there was no hint of princess attitude about me.
And now? Now I am a lot to take. For the dear ones around me, but also for myself. I tell your Daddy in the evening – yes, you come home and think this pregnant diva is annoying, but I had to deal with her all day long! Let me tell you – it’s not easy.
Oh, the food sensitivities. Nothing is allowed on the menue and then a couple of ok-things are dismissed for not being tasty. (Hence the handbag full of lemons, cause apparently lemons are tasty. Who knew?)
And oh, the sensual sensitivities. No harsh smell, sounds or gross sights, please. Too stressful. (minus the sound, maybe, cause I am practically deaf. I can hear the person standing next to me, but that person standing two arm length away can talk all they want. I won’t hear).
Oh, the sensitive nerves. I need a lot of time to process things. Especially all the things that miracilously transitioned from being mildly inconvenient, into unbearably annoying. (with „all the things“ I mean literally ALL the things). I wake up at night, violently shaking with bad dreams. I need to sleep in the middle of the day, to make up for it. I feel my heart beat heavy in situations that are medium interesting. Oh, and blushing is my superpower.
Oh, that amazing body of mine. While the belly is showing a cute little bump, I huff and puff like I am 10 full month pregnant, trying to make it to the delivery room in time. I feel uncomfortable most of the time. I cannot bend without groaning and I am not used to this belly as a part of my shape yet, so I bump it into things a lot (and then I groan. A lot). It’s all reeeally graceful and flattering.

I cannot tell you, how ready I am to leave this -uhm, let’s say „different“ version of myself behind for good (you get no younger siblings, did I mention that? Yeah. That’s a done deal, sorry Babe. But you’ll be fine with the two excellent siblings we provide you with at birth. Just trust me on that one.)

But honestly, sweet Baby, I don’t wanna rush this stage. It’s mostly not fun for me, yes, but I know it’s what you need to prepare for your arrival and it’s also what I need to prepare for your arrival. So I will sit tight, groan and moan as I go and and tell the rebel in me to show some respect for that whining diva and for how much this diva still rocks. I mean, I kept the full load of my work and duties and I still do a good job (whilst complaining, but hey, the work gets done). Even when I was gaging in front of the meat isle at the grocery store (I was so sick, I couldn’t stand seeing food, even from a distance) – I still got the job done every week.
Your oldest sister wanted to know about the expression of people being „an expert in their field“ and I explained it to her. She promptly responded, that my field seem to be „loving my children“ and I’m an expert. I loose my patience more often than I care to admit, but oh, I humbly and gratefully take that compliment. I might be a pregnant diva, but I still seem get some important things right.
So here’s to being a little extra-sensitive, extra-annoyed, extra-everything. I would still say – you and I?
We totally rock.

 

Kommentare 1

*18 weeks: understatement of the year

Oh, my dear Baby, it really IS the understatement of the year to say you are highly anticipated. Your sisters are so thrilled and cannot wait to finally meet you. When we told them about you on the morning of the first ultrasound, we did a little treasure hunt with notes troughout the house. Your oldest sister kept jumping up and down after they found the „treasure“ and she kept saying „this is the best treasure of all times!!“. It was too cute. She has now the perfect height to hug and kiss my belly directly and will do so mulitple times a day.
Your other sister is SO proud that you will make her a big sister, too. She keeps telling people, she will be a big sister. And trust me, when I tell you: She will take her job as big sister VERY seriously. She has been practising a lot with her dolls after all. In the first week, after we told them, she would wake up every morning, open her eyes and promptly ask, if you were here already.
Of all the things that I expected with a third pregnancy – the joy and delight and anticipation of your sisters was a complete and sweet surprise. It’s so fun to watch and I am sure their excitement for you will only increase in the spring.

Kommentare 3

the best idea

You, my little Baby, you are awesome. You are so loved and so wanted. Your big sisters can’t wait to meet you (in fact, they asked every morning for a solid week, if you have finally arrived). You are prayed for and hoped for and longed for. It’s so good to have you on the way.
But to be honest with you: It was the best idea we had this summer, but I have been paying for it for all of autumn. Life in the last weeks and month was horrible. I have too many physical issues, too many emotional issues, too much of everything. Except patience that is. So I am slowing plowing my way through the jungle of pregnancy, through the waves of hormones, through the food-challenges  and the life-without-coffee-challenge and the never-ending nausea. Practicing grace with myself, saying „I’m sorry“ every day, learning once again how incredibly bendable we are as human beings to change (current or long term). Even change  that makes us a different person (and by „a different person“, I actually mean „a difficult person“. Ugh.).  More than once I thought „this is too much to carry“, but I am learning that I am indeed strong enough for this. Strong enough to have you with me, strong enough to give you everything you need.
So welcome, my sweet Babe, to my belly*report series, that starts today. I will document our time together every week and I will make an effort not to complain all the time. Promise.
You are a true miracle and that is not lost on me.
Thank God you are here.
💛

Eine pregnante Bini

P.S. belly*report #1 + belly*report #2!

Kommentare 4

Von Tränen am Jogurtregal. [Und genereller Begeisterung für Hans Zimmer]

Hans Zimmer Zitat-1

Letzte Woche haben wir den Film „Score“ gesehen und ich war sehr inspiriert von dem obigen Hans Zimmer Zitat. Er beschrieb, wie seine Arbeit ihn manchmal durch quälende Phasen schickt. Und trotzdem sagt er: „I love, love, love what I do“. Wow.
Kurzerhand habe ich mich mal im Handlettering versucht – es ist nicht perfekt geworden, aber den Inhalt der Aussage habe ich währenddessen umgesetzt, hehe. Das Zitat hat mich daran erinnert, dass ich schon mal was geschrieben hatte, das mit Hans Zimmers Musik zu tun hatte. Also habe ich in meinen Entwürfen gekramt und voilá, ein Post aus Oktober 2016, der nie online ging. Da waren meine Mädchen 3 und 1 und ich am Rande meiner Kräfte. Und weil ich finde, dass man auch mal was Altes posten kann, mache ich das heute! Los geht’s:

Diese ganze unfassbare Kiste mit den Schwangerschaften und dem Kinder-kriegen-und-haben hat in mir so viel aufgewühlt und auf den Kopf gestellt. Ganz vorn dabei: Das „zu-viel-fühlen“.

Vor den Kindern war ich schon ein wenig sensibel, aber eher so, sagen wir „medium“. Ich wollte nie besondere Hege und Pflege haben, dafür war ich viel zu stolz. Statt einem zarten Pflänzchen war ich lieber eine toughe Sau und so wollte ich auch bleiben. Ich war unkompliziert, ich war selbstmotiviert, ich war vor allem unfassbar zielstrebig und ehrgeizig und staaahlhart.

Hmja. Und dann bin ich Mutter geworden. Au weia. Denn mit der Mutterschaft kamen die Tränen. Über alles. Über die Schrecklichkeit der Welt und über eine kleine Rötung am Bauchnabel des Babys. Über vollgekotze Bettwäsche und aufgrund der Sehnsucht nach erholsamem Nachtschlaf. Ich habe geweint, wenn ich daran gedacht habe, wie es Flüchtlingen in diesem Moment geht und noch mehr geweint bei der Vorstellung, dass junge Mütter wie ich unter den Flüchtlingen sind und genauso weinen wie ich, nur noch viel schlimmer. Ich habe geweint, weil ich so viel weine. Ich weine beim Gedanken daran, meine Mädchen eines Tages vielleicht im Brautkleid zum Traualtar schreiten zu sehen. Ich weine bei der Vorstellung, dass ich sterben könnte, während sie noch ganz klein sind. Ich weine, weil ich in meiner Chaos-Wohnung nicht atmen kann. Und vor dem Jogurtregal. Da stand ich gestern und habe die Tränen hochsteigen fühlen, ohne ersichtlichen Grund, einfach nur so, aus prinzipieller Erschöpfung. Dann habe ich mich zusammen gerissen, durch geatmet und weiter eingekauft. Später hab ich gemerkt – ich hab den Jogurt vergessen! Ich stand vor dem Regal und hab ihn vergessen. Eieiei. Also hab ich eine Packung Jogurt genommen und den sichersten Platz im Einkaufswagen gesucht – nicht auf den Trauben, links ist auch alles voll, am besten ich stell ihn rechts oben in die Ecke… Wo natürlich schon einer steht. Hatte ihn doch schon geholt. Dann bin ich zurück ans Jogurtregal und musste tatsächlich weinen – weil ich mir noch nicht mal für 3 Minuten merken kann, ob ich Jogurt gekauft habe oder nicht.

Aber – oh Gott sei Dank, es gibt ein „aber“! – hatte ich neulich die Erkenntnis. Wir saßen im Auto und sind durch Sonnenschein und schönste Landschaften gesaust. Irgendwas hat mich daran erinnert, dass wir in Spanien mal völlig unerwartet in ein Konzert geraten sind, in dem „The Black Pearl“ aus dem Film „Fluch der Karibik“ von einem Orchester gespielt wurde. Komponiert von Hans Zimmer*. Das hab ich schnell raus gesucht, laut gedreht und das ganze Auto hat nur so vibriert vor Herrlichkeit, Sonnenschein und dramatisch ergreifender Musik.

Da habe ich es begriffen. Das viele Fühlen ist auch ein Geschenk. Es macht mein Leben reich. Es macht mich fürchterlich empfänglich für Details, für Nuancen und für Schönheit, an der Andere vielleicht vorbei rauschen. Es macht mich fähig tief zu empfinden, stark begeistert zu sein und die Welt nicht nur in all ihrer Abscheulichkeit wahrzunehmen, sondern auch in all ihrem Glanz. [und da ist so viel Glanz, wenn man mal hinsieht!]

Seither habe ich meinen Frieden mit dem vielen Fühlen gefunden (oder bin noch dabei). Aber jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss sehr emotionale Musik hören und alle Herrlichkeit der Welt in jeder Faser meines Körpers wahrnehmen.

Eine vielfühlige Bini

Edit im Jan. 2018: Das mit dem Weinen ist gemeinsam mit der generellen Erschöpfung weniger geworden, Gott sei Dank! Aber viel-fühlen ist wohl der neue Standard bei mir… ;)
*ich korrigiere: „the black pearl“ wurde von Klaus Badelt komponiert und zusammen mit Hans Zimmer produziert. Wer’s ganz genau wissen will, kann bei wikipedia nachlesen.

Kommentare 6

Von einem Wunder aus 2017. [Oder wie Gott es fertig gebracht hat, mir etwas anzukündigen und mich dann doch noch damit zu überraschen.]

Ich habe auf das letzte Jahr zurück geschaut und festgestellt, 2017 gab es eine Vielzahl an kleinen und großen Wundern in meinem Leben. (Es gab auch die ein oder andere Sache, über die man sich nur wundern kann, hhmja, Einschlaf-Terror zum Beispiel. Argh. Wie unsere Ehe das Jahr mit nur einer handvoll gemeinsamer Feierabenden überstanden hat – das ist auch schon wieder ein Wunder…)

Aber ich wollte ja von was ganz anderem erzählen und zwar:

Wunder #1: ein Ort zum Schreiben.

Für eine lange Zeit im Jahr 2017 wollte ich gern Umziehen, weil mir zu Hause ein paar wichtige Dinge zum Schreiben gefehlt haben. Ausblick und Fernblick, um genau zu sein. Das klingt jetzt vielleicht, als wäre es unerheblich, wohin man blicken kann beim Schreiben, wenn man doch eigentlich die meiste Zeit dahin blicken sollte, wo man schreibt, aber oh, es macht einen grandiosen Unterschied. Oh ja. (Und außerdem gab es auch noch ein paar andere Gründe zum Ausziehen, darunter: die zwei Stockwerke nerven, die kleine Küche ist klein und überhaupt, ÜBERHAUPT findet irgend etwas in mir es empörend, mehr als vier Jahre am selben Ort zu leben. Pah! Allerdings, dass muss ich auch zugeben, gibt es auch ein oder zwei Gründe um hier zu bleiben: das Zusammenleben mit unseren herrlichen Nachbar-Freunden, der Hof, der in der Stadt ein wahres Geschenk ist, die Miete die unvergleichlich zahlbar ist… Hm.) Aber zurück zum Fernblick. Ich wollte ihn. So sehr. Davon habe ich auch meiner Freundin Rebecca bei einem Spark-Treffen erzählt (bei Spark beschäftigen wir uns mit der Frage, wie wir Glauben im 21. Jahrundert leben wollen). Und während wir darüber gequatscht haben, kam Mark zu uns, ein cooler Kerl, den ich bis dahin noch gar nicht kannte. Und er kannte mich nicht. Und er sagt zu mir:

Als ich gebetet habe, hatte ich den Eindruck, dass Gott dir Raum schenken möchte. Ich habe dich auf einem Speicher sitzen sehen, der weiß gestrichen war. Du saßt in einem Sessel und du warst sehr zufrieden, weil das dein Ort war. Er war zwar anders, als du es gedacht hast, aber du warst glücklich.

Das war mal ’ne coole Ansage. Ein Wohnung mit Speicher musste her! Oder ein Haus! Du liebe Zeit! Also habe ich geschaut und gebetet, habe mich gefragt, wo es hingeht und noch ein bisschen mehr geschaut.
Nichts.
Dann kam der Frühling und unsere Nachbar-Freunde über uns sind auf die andere Straßenseite gezogen (zugunsten von 2 Balkonen, wer kann ihnen das verübeln?). Wir hatten also die Wohnung über uns frei und sie blieb für einige Wochen frei, bis unsere neue, nette Nachbar-Freundin einzog. In der Zwischenzeit hatte die geniale Christiane eine Idee: Komm wir nutzen die leere Wohnung als Pop Up Studio. Hurra! Wir trafen uns zum Kunst machen und quatschen und es war herrlich. Da mein Schreibtisch nun eh dort oben stand, bin ich auch morgens hoch gegangen um zu schreiben und mit Gott zusammen auf den Baum neben unserem Haus zu schaun.
Das Problem war nur, dass Gott und der Baum und ich, dass wir wirklich sehr gut miteinander zurecht kamen. Wirklich extrem gut. Und keiner wollte damit aufhören. Aber unsere neue, nette Nachbar-Freundin hatte bereits einen festen Umzugstermin und wir mussten die leere Wohnung wieder vollständig leer machen. Was machen wir nur, fragte ich die geniale Christiane und wie erwartet hatte sie wieder eine grandiose Idee: Sie streckte ihren Zeigefinger gerade nach oben und sagte: wir haben ja noch einen Speicher.

Oh.

Möglicherweise habe ich laute Geräusche von mir gegeben. Möglicherweise habe ich meinen Kopf auf die Tischplatte gelegt (oder von der Schwerkraft legen lassen, wer kann das schon so genau sagen?). Möglicherweise habe ich eine andere dramatische Geste gemacht. Definitiv zu sagen ist: Meine Fresse. Dann haben wir den Speicher in einer Hau-Ruck-Aktion leer geräumt, meinen Schreibtisch hoch verfrachtet, ich habe die kleine Dachluke aufgemacht und war zu Hause.
Aaaah. Herrlich, einfach herrlich.

*Speicherplatz*

Und so hat mir mein Freund Gott einen Ort zum Schreiben geschenkt. Aber es ist nicht der einzige… (Fortsetzung folgt!)
(Und zwar am nächsten Freitag. Ich habe nämlich vor wieder öfter zu bloggen! Aber nicht unbedingt immer mit so fürchterlich langen Titeln… ;))

eine Bini mit mehr Speicherplatz

P.S. Es ist nicht so, dass wir nicht selbst nach dem Speicher Bild an den Speicher gedacht haben. Ist ja durchaus naheliegend. Bloß habe ich ihn direkt ausgeschlossen (und dann vergessen), weil er so voll war. Wirklich, wirklich voll. Aber als ich durch die Zeit in der leeren Wohnung bereits erfolgreich süchtig nach Baum-Gott-Bini war, schien es auf einmal denkbar den Speicher leer zu räumen. Manchmal braucht man wohl so kleine Umwege, die einem auf die Sprünge helfen…

P.S. …und man braucht eine geniale Christiane. Die sollte wirklich jeder haben!

 

Kommentare 5

Das Meer.

Mein Alltag fühlt sich im Moment noch ziemlich drunter und drüber an. Es fühlt sich an wie die stürmische See: mal extremer Wellengang, dann ein wenig Ruhe vor dem Sturm und schon geht’s wieder los. Es gibt mehr Windeln, als man sich vorstellen kann, mehr Bedürnisse, als man erfüllen kann  und mehr Liebe, als ich in Worte fassen kann. Ich schwimme entweder im puren Glück oder in Tränen (und beides gleichzeitig). Bäm, bäm, bäm.

Vor ein paar Tagen hab ich zu meinem Freund Gott gesagt, dass ich mich in meinem Alltag so gerne mal wieder wie in einen langweiligen, friedlichen Teich fühlen würde, so ganz ohne Naturgewalt und die unglaubliche Macht des Ozeans.

Aber Gott hat gesagt: The ocean is where you belong.

ocean

Das musste ich direkt festhalten. Und mir an die Wand hängen.
Es ist ok, wenn es hoch und runter geht im Moment. Es ist nun mal stürmisch mit zwei so kleinen Kindern. Es ist nun mal ein emotionales Auf und Ab, bis sich die Hormone eingependelt haben. Es ist anstrengend und herausfordernd und wunderschön.
Und ich bin genau da, wo ich sein soll. Genau da, wo ich hin gehöre.

Eine Bini im Meer

Kommentare 5

Yeeaay, sie ist hier!!!

belly*report*final

Juhuu! Unser kleine Milia wurde am Dienstag geboren (von mir!) und sie ist ganz und gar zauberhaft…

„Milia“ ist der Name, den ihre große Schwester schon vor Monaten für sie ausgesucht hat.
Es ist ihr dritter Name und [wie bei der kleinen (jetzt großen!) Norali auch] nicht ihr Rufname. Wer den erfahren möchte, kann mir einfach eine email schreiben.

Uns geht es soweit gut, aber OH und HUI – ist das alles eine krasse, krasse Sache… Kinderkriegen ist kein Zuckerschlecken. [Apropos Zuckerschlecken: Das Bild oben haben wir uns übrigens mit Smarties erhandelt, hihi…]

Darum – ein andermal mehr! Jetzt ist erstmal Zeit für’s Ankommen und Kennenlernen und auch ein wenig genesen und ganz viel genießen. Danke an alle, die an uns gedacht haben und gebetet haben! Und an meine kleine Milia: Oh, HERZLICH WILLKOMMEN! Wir freuen und so so so sehr, dass du da bist!

Eine dankbare Bini

Kommentare 0

Füße HOCH!

39 weeks
[39 Wochen]

Juhuu! Die Hochzeit war schön und wir haben kein Kind bekommen! Der 2. Geburtstag der kleinen Norali war schön und wir haben kein Kind bekommen! Wunderbar.
Und jetzt: Einatmen, ausatmen. Und natürlich Benjamin Cors Buch „Strandgut“ lesen – ein fabelhafter Krimi, den er im heimathafen geschrieben hat. Genau richtig, um die letzten to dos einfach unerledigt zu lassen…

Wir warten gespannt und entspannt und irgendwie ist das gleichzeitig möglich.

Oh, mein liebes, kleines Mädchen – du bist herzlich willkommen. Heute oder nächste Woche oder übernächste. Wir FREUEN uns mehr auf dich, als wir sagen können.

See you soon! Jipihh!

Eine Füße hochlegende Bini

Kommentare 3

Hochschwanger zur Hochzeit, jipih!!

38 weeks
[38 Wochen im Hochzeitsfest-Outfit]

Meine Ärztin hatte keinerlei Bedenken, darum fahren wir morgen in die Schweiz, juhu! Aber statt Fotos machen, hätte ich mal packen sollen… Ui! Darum gibt’s nächste Woche mehr, wenn wir zurück sind.

Bis dahin dürft ihr mir alle fest die Daumen drücken, dass das kleine Innenkind noch für eine Woche ein Innenkind bleibt… Nach der Hochzeit wird nämlich mein Außenkind 2 Jahre alt und da ich jedem meiner Kinder seinen höchstpersönlichen und exklusiven Geburtstag gönne, hoffe ich sehr, dass sich die kleinste Miss so viel Zeit noch lässt…

38 weeks

Aber jetzt wird erstmal gefeiert!

38 weeks

Eine schnell-noch-packende Bini

P.S. Kann irgendjemand verstehen, dass ich mich SO SO SEHR auf einen road trip nur mit dem weltbesten Ehemann freue! [Die kleine Norali bleibt hier, bei Omi&Opi] Juhu!! Es wird so schön! [und wir werden trotzdem ständig anhalten – um neuen Kaffee zu kaufen, yeah!]

Kommentare 0

Die Tafelwand und der volle Kopf. [und der iced coffee]

37 weeks[37 Wochen – im Style der ersten Bauch*Reportage, hihi…]

Mein Kopf schwirrt vor Dingen und to dos und wasnochalleszutunwäre… Jaja, der Nestbautrieb ist voll im Gange. Ist eine lustige Kombination mit den steigenden körperlichen Einschränkungen und der brüllenden Hitze (ich übertreibe, ich weiß. Aber so fühlt es sich an! Wie schaffen es andere Frauen um August hochschwanger zu sein?!?).

Aber Schritt für Schritt werden die Dinge noch erledigt [besonders die Schwangerschafts Massage war herrlich ;)] und was ich nicht schaffe, schaffe ich eben nicht. Man muss auch genug Zeit für iced coffee haben. Oh ja!

37 weeks

Das mit meinen Haaren ist auch eine lustige Sache… Und für das ungeübte Auge mit Sicherheit nicht zu erkennen. Aber die Wahrheit ist, ich habe [für gewöhnlich, im unschwangeren, nicht-stillenden Zustand] eher dünne  und eher wenig Haare. Aber dank der aktuellen Hormon-Lage ist mein Kopf so VOLLER Haare, wie nie zuvor [und ein wenig wellen sie sich sogar!]. Das versuche ich in vollen Zügen zu genießen, bevor mit dem Stillen wieder der Haarausfall kommt [uaah, Alptraum!]

So wie ich überhaupt versuche, das Ende dieser Schwangerschaft zu genießen… Ja, es könnten noch drei Wochen sein [oder mehr…], aber es könnte auch morgen los gehn, wuaa!

37 weeks

Yeah, yeah, yeah!
Ich freu mich schon soooo…. Und jetzt: noch einen iced coffee, bitte!

Eine schlürfende Bini

Kommentare 0

…und vorbereiten!

36 weeks
[36 Wochen]

Diese Woche war die kleine Norali ein wenig krank und mein Kopf ist fast geplatzt vor lauter Dingen, die ich gerne erledigen möchte [jaja, Nestbautrieb, ich weiß ;)]. Stattdessen haben wir gelesen bis uns beiden die Bücher allesamt zum Hals raushingen.

Neben all den praktischen Dingen, stehen jetzt auch sämtliche Termine bei Ärzten, Hebammen, Krankenhäusern an – es beginnt sich ganz schön nah anzufühlen… HUI! [andererseits sind’s vielleicht noch 6 Wochen, bis die kleine Miss auf der Welt ist. Hm.]

Aber jetzt: Weiter in der to do Liste!
Yiha!

Eine produktive Bini