Kommentare 5

Ein kleines Herz und ein sturer Kopf [Bauch*Reportage*33].

Bauch*Reportage*33-1

Mein kleines Mädchen hat sich noch nicht gedreht (das bedeutet: entweder kommt sie mit den Füßen zuerst auf die Welt, was kompliziert ist, aber nur, weil das heute keine Routine mehr ist und das kaum jemand macht, oder sie wird per Kaiserschnitt geboren, was nicht unbedingt ein wünschenswerter Weg für mich wäre, auch wenn ich schon ahne, dass ich unter den Geburtswehen an meinem Verstand zweifel, weil ein Kaiserschnitt mir den ganzen Kack erspart hätte ;) Das ist die längste Klammer, ever).

Bauch*Reportage*33-2

Auch wenn ich denke, dass eine natürlich Geburt das Beste wäre, sehe ich überhaupt nicht ein, jetzt den mega Stress zu fahren. Stattdessen fahren wir erstmal in den Urlaub. Und vielleicht dreht sie sich, vielleicht nicht. Denn ganz ehrlich: Ich wäre nicht überrascht, wenn sie meinen sturen Kopf geerbt hätte. Wenn sie sich nicht drehen will, dann dreht sie sich auch nicht. So sieht’s aus.

Bauch*Reportage*33-3

In der letzten Woche hatte ich ein paar Momente, in denen ich diese Schwangerschaft ganz bewusst genossen habe. Z.B. beim Arzt am Wehenschreiber, wo ich für 20 Minuten den Herztönen meines kleinen Mädchens lauschen durfte. Wie schnell dieses kleine Herz im Moment schlägt… Und wofür es wohl später mal schlagen wird…? An wen sie es wohl verschenken wird…? Ich werde bestimmt daran denken, am Tag ihrer Hochzeit. Oh ja.

Es ist sehr schön, dass es diese schönen Schwangerschaftsmomente gibt, in denen ich mein Glück kaum fassen kann und unendliche dankbar für dieses kleine Wunder bin. Und ich FREU mich so sehr auf diesen Menschen, der da in mein Leben kommt. Und das allezeit, auch dann, wenn ich mal wieder heulend in Domis Arm hänge (zuletzt: heute). Oder nachts stundenlang wach liege. Oder mal wieder Bauchschmerzen hab, weil ich so viel Essen nicht mehr gut vertrage. Meine kleine Lady: Das lohnt sich ALLES für dich.

Eine dankbare Bini

5 Kommentare

  1. Ach mein Mädchen, wie du bist und denkst und schreibt – um es mal mit Natasha Bedingfield zu sagen: I LOVE YOU, I LOVE YOU, I LOVE YOU, I LOVE YOU!

  2. saendie

    oooh. This blog made my day. Daher verzeihe ich euch auch, dass ihr meine Facebook-invitation ignoriert habt (-_-)

    Einen entspannten Urlaub wünsche ich euch, mit TELE:

    <3

  3. saendie

    ööööh, wo ist denn mein Songtext hin?
    Aber er ist so schön, lieber gleich nochmal:

    „Wir war‘n im Hafen von Porto,
    sah‘n uns an ohne Worte,
    dachten: `So muss es sein!´

  4. Liane

    Auch dein Mädchen wird sich drehn – du wirst sehn ;o)…

    Ich hab da ja ganz verrückte Tips von meiner Hebamme bekommen (und ich habs auch echt gemacht) – gedreht hät sich das Kind wahrscheinlich auch ohne diese „Mittelchen“…

    Gruß
    Liane

  5. hach! das ist die richtige Einstellung! Was man da alles veranstalten kann. Und welcher Stress das bedeutet. Für alle.
    Locker bleiben und nehmen wies kommt, das ist schon mal eine sehr gute Voraussetzung für die kommenden Monate!

    Tollen Urlaub!
    N

Schreibe eine Antwort